Trennmittel

Aus PerlenWiki
Version vom 30. Dezember 2014, 14:13 Uhr von Dietmar (Diskussion | Beiträge) (Tote Links entfernt)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Das Trennmittel für das Herstellen von Glasperlen besteht aus keramischen Rohstoffen. Man braucht Trennmittel, um die Glasperlen sauber von den Dornen befreien zu können.

Ein Rat scheint zu sein, Trennmittel immer mit destilliertem Wasser anzurühren. Dies erscheint logisch, besonders in Gegenden mit hartem Wasser kommen sonst Mineralien dazu, die der Hersteller des Trennmittels vielleicht weniger gut findet.

Das Trennmittel sollte gleichmäßig, ohne Tropfen aufgetragen sein, und vor dem Auftragen des Glases sollte es auf eventuelle Risse überprüft werden.

Rezepte

 Rezept für selbstgemischtes Trennmittel von Jutta (Quelle: Perlentreff-Forum )
 1 Teil Aluminiumoxid 
 1 Teil Kaolin [1]
 zur Gesamtmenge ca 20% Bentonit dazugeben. 

Destilliertes Wasser in ein hohes, schmales Gefäß (gut verschließbar) etwas bis zur Hälfte füllen. Dann pulvriges Trennmittel löffelweise draufgeben und warten, bis es einsinkt. Soalnge wiederholen, bis das Trennmittel eine Konsistenz wie Trinkjoghurt hat. Lt. Anka noch einen kleinen Schuss Brennspiritus mit rein rühren, damit es nicht modert und in die fertige Mischung zwei halbe Perlen. Dann schütteln, nicht rühren.

Quelle : Perlentreff-Forum


Hier noch einige Rezepte aus dem Herz-aus-Glas-Forum: [2]

Und hier noch Infos von Dietmar über die einzelnen Bestandteile:

  • Das Bentonit ist ein Ton, der ein besonders hohes Quellvermögen hat. Seine Beimischung bewirkt, daß das Trennmittel sich nach dem Aufrühren langsamer absetzt. Das frühzeitige Absetzen der gröberen Anteile wird so verhindert.
  • Kaolin kann auch "solo" benutzt werden. Die Schicht ist ziemlich glatt und ist relativ weich. Ich benutze oft Kaolin mit Altschlamm gemischt, was noch ein Wenig weicher ist, aber den Altschlamm gut verwertet. Nur als "Vortrockner" zu gebrauchen.
  • Aluminiumoxid ist hoch temperaturbeständig. Es erhöht die Nutztemperatur vom Trennmittel auf Kaolimbasis. Je nach Zumischung wird das Trennmittel auch wieder loser in der Bindung.
  • Oft wird auch Kiselgur (Diatomeenerde) eingesetzt, um statt Aluminiumoxid die Hitzefestigkeit zu verbessern.

Ich hoffe mal, daß Ihr beim Experimentieren zu guten Ergebnissen kommt. Meßt die Zutaten zu den kleinen Testmischungen gut ab und merkt Euch, was wo drin ist. Dann müßt Ihr "nur" noch die optimale Mischung für Eure Zwecke finden... [Forumsbeitrag im PT]

Tipps

Trennmittel die zum Ablaufen neigen (wenn man sie frisch getunkt hat und aufstellt, bildet sich ein dicker Tropfen, der auch noch herunterlaufen kann) kann man mit Brennsprit löffelweise verdünnen. Alkohol setzt die Oberflächenspannung herab, das Trennmittel haftet besser auf dem Dorn, und es trocknet schneller.

Der Alkohol wirkt nochmal zusätzlich entkeimend (Spiritus stinkt mir zu arg, deshalb nehm ich Isopropylalkohol).

Quelle : [Perlentreff-Forum]

kleiner Tipp, wenn ihr Rostflecken vom Trennmittel (oder von der Kombination Dorn-Trennmittel) an der Perle habt: ich hab mir mal beim Schlecker (hab ihr den auch in Österreich? Sonst halt irgendein Drogeriemarkt oder Supermarkt) Kalk-Rost-Löser gekauft. "Rost-Befallene" Perlen werden gesammelt, dann eine Weile in das Zeug gelegt und danach gründlich abgespült. Der Rost ist dann manchmal zwar noch an der Perle, aber so locker, daß man ihn mit dem Finger wegwischen kann. Das Zeug hat so eine Gel-Konsistenz, deshalb verdünne ich es etwas. Es kommt dann in ein kleines, fest verschließbares, Plastikschüsselchen und wird immer wieder verwendet. Ich lasse es immer so ca. 1/4-1/2 Stunde drin und gieße es dann durch ein Sieb (fange die Flüssigkeit dann aber wie gesagt ab). Natürlich danach nicht nur die Perlen gut abspülen, sondern auch Sieb usw Im Falle von Rost im Perlenkanal vielleicht danach mal kurz mit einem Zahnstocher durchwischen.

Quelle : [Perlentreff-Forum]



Vergleichstabelle

Diese Tabelle beruht auf Erfahrungswerten einzelner AnwenderInnen und die Eintragungen widersprechen sich auch zum Teil !

Für Details (Verdünnen, Konsistenz) siehe bitte Quelle : Perlentreff-Forum

Von der "Sludge"-Serie gibt es tatsächlich soviele Varianten. Alle hier aufgeführten Mittel wurden als Etikettenfoto (nicht nur als Produktbezeichnung der Verkäufer) im Internet gefunden !!

Manche Trennmittel sollen sehr dünn, andere relativ dick (Sludge : evtl. sogar 2x tunken) aufgetragen werden. Dazu fehlen hier noch die Erfahrungswerte.



Bezeichnung des Trennmittels

Kommentar dazu
Dip´n´Go Sludge sehr zufrieden

gutes Trennmittel! Wer sich nicht am grauen Schlammgespritze stört


Das allerbeste, das mir bisher in die Finger gekommen ist. Allerdings am besten vortrocknen lassen, sonst kann es Blasen geben


Dip´n´Go Blue Sludge Die Perlen haften wunderbar auch bei längerem manipulieren.

Wichtig: Muß zu Beginn sehr gut durchgeglüht werden. Zum Lösen der Perle über längere Zeit einweichen ( über Nacht oder mind. 1 Stunde)

Sludge (concentrate) Perlen gehen recht leicht ab, aber schwer zu reinigen


noch unbekannt (fettig, viel graphit drin)

(vermutlich ein "einfach-Sludge-ohne-blue")

kaum zu entfernen aus der perle. die perlen gingen allerdings prima ab


Sludge blue mir zu heftig ist

hält wie der Teufel....Hat sicher auch seine Berechtigung, wenn man lange, komplizierte Dinge mit der Perle anstellen will.

komme damit super klar

für mich rausgeschmissenes Geld. Kann nix besser oder schlechter als Sludge plus


SLUDGE PLUS Für ganz schwere Arbeiten, kann es schon mal passieren, dass es sehr fest sitzt

da kriegte ich echt die perlen kaum von den perlenstäben

Ebenfalls Typ Blitzzement, da gehen Perlen bei mir nur ab, wenn ich laaange einweiche, dann den Dorn beklopfe und einspanne, und selbst dann gibts manchmal noch Schäden an den Perllöchern. Ausserdem mag ich die graue Sauce nicht beim Putzen. Für Boro soll es sehr gut sein.

man braucht einfach Übung beim Perlen abmachen (...) Aber nix für Walzen


Super Sludge Blue

= "Sludge Plus" ohne Graphit

Blitzzement und geht schwer wieder ab

soll recht dick aufgetragen werden, wenns dünn ist, gehen die Perlen kaum ohne Schaden an den Löchern ab. Typ Blitzzement. Für Boro sehr gut geeignet, aus (Boro-)Ringen lässt es sich einfach mit dem Finger rausreiben, rückstandslos!


Foster Fire

Bead Release
Regular
"gelbes Etikett"

mir ein bißchen zu körnig

bin absolut enttäuscht, es reist sehr schnell ab und macht beim Pressen Krüssel.

Fosters beim mir krümelig wird, dann mache ich meistens noch etwas Wasser rein und misch nochmal sehr gut durch

auch ich war am anfang enttäuscht und konnt gar nicht verstehen wie jemand das toll finden kann.. immer wieder risse...bis: ich es mal richtig verdünnt hab .. der dorn soll wirklich durchscheinen !!! soooo ergiebig und selbst riesen herzen bei denen ich rumschmiede und ziehe, kein problem

feineres Trennmittel, mit weniger Körnchen. Ich nehms für Ringe, da ist mir das HD sonst fast zu fest

Es hält gut,aber man kann die Perlen trotzdem sehr leicht vom Dorn lösen


Foster Fire

Bead Release
Heavy Duty
"grünes Etikett"

Hält gut, geht super ab und lässt sich gut reinigen

einfach super! Die Perlenkanäle werden mühelos sauber nur mit ein wenig Spüli im warmen Wasser und Pfeifenreiniger.

Ist nicht ganz billig, kann aber gut verdünnt werden und ist sehr ergiebig

am besten recht dünn, Leichte Körnchen, wenn man die raussiebt, pappt es aber zu sehr. Nach etwa 6 Wochen fängt es leicht an zu bröckeln, das merkt man aber schon bein durchglühen. Verdünnen am besten mit destilliertem Wasser, und nicht alles aufs Mal. Fürs Arbeiten mit Weichglas. (Meine Kilodose hält nun seit fast zwei Jahren, jetzt wird sie langsam leer.)

gutes Trennmittel. Perlen halten gut, und man bekommst sie ohne Gewaltanwendung wieder runter

ist spitzenmäßig und hält sogar beim mehrmaligen Pressen hervorragend. Hält sogar bei einer Perlenherstellung von 1 Std. die Hitze aus.

Foster Fire

smooth and tough

Glattere Konsistenz als die beiden anderen Fosterfires, und es hält sehr gut! Beim Pressen hält es auch neben der Perle mehrmaliges Pressen aus, ohne dass es gleich abkrümelt, nur wenn man sehr krumm liegt, geht es ab.

Die Perlen lösen sich gleich gut wie bei den beiden anderen Fosterfires. Ich habs mitteldick aufgetragen; es sollte verdünnt werden, in der Originalflasche ist es zu dick.

Es löst sich gut vom Dorn und die Perlen lassen sich gut reinigen.


Fireworks Beadrelaese

Hersteller : Diamond Tech

das Trennmittel hält sehr gut am Dorn; ich hab nicht erlebt, daß sich die Perle während des Wickelns vom Dorn löst.

Nach dem Einweichen in Wasser kann die Perle mit Hilfe von Zange oder Schraubstock gut abgelöst werden.


Bohle Am Eingasi aber auch recht gut


Bohle weiß Für mich gehen da höchstens Spacer


Bohle grau Für mich gehen da höchstens Spacer


Pink Slipper Bead Release von Provetro Wenn man es lufttrocknen läßt und nicht zu dick aufträgt, hält es bombenfest und es bildet eine schöne glatte Oberfläche ohne Körnchen

nach langem Einweichen und viel Geduld

Für mich gehen da höchstens Spacer

Die Dorne müssen sehr langsam erwärmt werden, weil sonst kleine Stückchen vom Trennmittel abfliegen.

Bucket o mud komme damit super klar

hält bombig, das ist nicht das Thema, sondern das problem, alles Perle mit dem Trennmittel gehen nur ab wenn ich den Dorn im Schraubstock einspanne, da hilft kein einweichen und nix

macht dünnen auftrag. perlen halten super auch beim pressen (...) 30 minuten an einer perle rumgebraten. das trennmittel hat sich nicht gerührt. die perle ging dann aber problemlos ab

feinkörnig, und sehr gut fest. Geht aber nur nach mindestens einer Stunde Einweichzeit gut ab, eher fester als Foster HD

gutes Trennmittel, mit weißem Schlammgematsche
Vorgetunkte Dorne halten auch nach Wochen noch hervorragend. Kann luft- oder feuergetrocknet werden. Zum Perle abmachen einfach einige Minuten in Wasser einweichen, dann den Dorn mit einer Zange fassen und die Perle leicht ruckelig drehen - dann geht alles leicht ab.


Kraggmud "unsichtbare" Trennmittel

Das Trennmittel hält super fest, wenn es gut heiß gemacht wurde, ist dann allerdings nicht "unsichtbar". Es hinterlässt dann nur wenig Spuren, die aber wie bei anderen Trennmitteln entfernt werden müssen. Die Perlen gehen sehr leicht vom Dorn auch wenn man lange "brutzelt".

Wenn man das "Unsichtbare" haben will, dann muss man das Trennmittel vorsichtig erwärmen - ist es zu kalt hält das Glas nicht am Ansatz - ist es zu heiß, ist es nicht mehr unsichtbar. Nach ein wenig Üben ist es allerdings ein super gutes Trennmittel, Perlen gehen sehr sehr leicht vom Dorn, hinterlässt kaum Spuren, die auch mit nur Wasser und ggf. Pfeifenputzer sich lösen lassen.

  • K.M. könnt Ihr Luft- und Feuertrocknen, die besten und schönsten Ergebnisse hatte ich aber bei der Feuertrocknung. Beim lufttrockenen hatte ich bereits nach 1 Tag Flecken am Trennmittel, die wie Rostflecken aussahen und dann auch im Perlenkanal zu sehen waren.
  • Am "unsichtbarsten" war das Trennmittel, wenn ich es nicht durchgeglüht habe, sondern wenn es weiß bzw. hellgrau war bevor ich das Glas darüber gewickelt habe.
  • Verdünnt habe ich mein K.M. bisher immer mit normalen Leitungswasser, ich werde es jetzt aber auch mit dest. Wasser veruchen. Die Konsistenz sollte aber schon joghurtartig sein, nicht wie Trinkjoghurt.
  • Es stimmt, dass die Perlen schwerer vom Dorn gehen als beim Trennmittel von provetro (welches ich vorher auch verwendet hab). Aber nach einem Bad im Wasser und mit Hilfe einer Kombizange habe ich bis jetzt noch alle Perlen vom Dorn bekommen.

Ich weiß aber nicht, ob meine Erfahrungen für andere Brenner auch gültig sind. Ich arbeite mit dem Minor Bench.
Ich verwende seit ca. 2 Monaten nur noch K.M., weil ich es super praktisch finde, dass ich nicht jeden Abend meine Dorne für den nächsten Tag vorbereiten muss. Und da ich sehr gerne und viel mit Pressen arbeite ist es mir auch nur mehr selten passiert, dass mir das Trennmittel gerissen ist, was vorher häufiger passiert ist.

Ein Nachteil - Man sollte beim Runtergeben der Perle unter Wasser Handschuhe tragen, denn es ist furchtbar für die Hände und Fingernägel. Sie werden Schwarz - Grau - BÄH!!



Fusion fast wie Slugde plus, ein bisschen leichter lassen sich die Perlen lösen


Kaolin Macht recht glatte Schichten, muss an der Luft getrocknet werden, ist das älteste "klassische" Trennmittel, haftet moderat bis gut, läßt sich nach Einweichen in Wasser recht gut aus dem Perlenkanal herausputzen, hinterläßt im Kanal einen leicht matten Belag

zum Anrühren: Gefäß gut halbvoll mit Wasser füllen und Kaolinpulver einstreuen, bis das Häufchen nicht mehr untergeht, abwarten bis der Haufen vollständig mit Wasser gesättigt ist und kurz umrühren.


Rezept vom Anfang dieses Artikels Perlen lassen sich gut vom Dorn machen


Bead Booze (Berlin Beads) Zitat Irmgard-Perlenaffe: Jetzt nutze ich seit einiger Zeit das von Berlinbeads. Kann ich nur weiterempfehlen. Kommt fix und fertig angerührt in der besten Konsistenz, hat noch einen Zwischendeckel, d.h. trocknet nicht aus (ich musste bislang kein Wasser nachfüllen), lässt sich flammentrocknen und hält bombenfest.